Teichfest in Kreipke

 

Zur freundlichen Beachtung:

 

Die Dorfgemeinschaft Kreipke hat zu Beginn der Veranstaltung darauf hingewiesen, dass von Teilnehmern und Gästen Fotos gemacht werden, die in der Lokalzeitung und im Internet auf www.feuerwehr-heyen.de veröffentlicht werden.  

 

Sollten Sie Ihre persönlichen Rechte am Bild verletzt sehen oder aus anderen Gründen einer Veröffentlichung widersprechen, kontaktieren Sie uns bitte unter duttmann@feuerwehr-heyen.de. Die beanstandeten Fotos werden selbstverständlich so schnell wie möglich entfernt.

 

Wir wünschen viel Freude beim Betrachten der Bilder.

Ihre Freiwillige Feuerwehr Heyen



"140-jährige Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Kreipke"

 

von Sabine Weiße

 

tl_files/fM_k0007/09.06.18 Teichfest Kreipke/Kreipke018.jpg

 

Am Ende herrschte Punktgleichheit, musste eine Schätzfrage her, um den Sieger zu ermitteln. Wie viele Einwohner hat Kreipke? „38“, riefen nach kurzer Beratung die einen, „37“ die anderen. Es sind 31. Den Einwand „Ich habe gegoogled. Da stand 41“ ließ Cheforganisator Uwe Hölscher natürlich nicht gelten und befand unnachgiebig: „Hier gilt nicht Google, sondern die Zahl auf diesem karierten Zettel.“ Damit gewann das Team „Erst mal ein Bier“ (Vikilu Hameln) das „Spiel ohne Grenzen“, zu dem die Dorfgemeinschaft Kreipke eingeladen hatte. Platz zwei ging an die „Alkonauten“ (FFW Halle). Ingesamt zehn, überwiegend Feuerwehr-Teams absolvierten bei hochsommerlicher Witterung sieben Stationen. Auch wenn die selbst gewählten Fantasienamen mancher Teams möglicherweise anderes vermuten lassen: Dem Augenschein nach hielt sich der Alkoholkonsum während der Spiele in durchaus tolerierbarem Rahmen.

 

tl_files/fM_k0007/09.06.18 Teichfest Kreipke/Kreipke001.jpg

 

Es galt, als Schubkarren-Passagier mit Wasser gefüllte Luftballons mit „Pickelhaube“ zu treffen, nasse Teebeutel möglichst weit zu schleudern, sich Gegenstände zu merken oder zu zweit im großen Plastiksack zu hüpfen. Anlass für den Parcours rund um den Löschteich war das 140-jährige Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Kreipke. Auch wenn seit einigen Jahren die Nachbarwehren den Brandschutz sicherstellen, hält man das teilweise antiquarische Gerät in Ehren. So kam der Handdrucksspritze von 1878 beim Spiel „Feuerspritze“ herausragende Bedeutung zu. Für die Akteure beschwerlich, das Publikum aber sehr amüsant war die Station „Auffädeln“, bei sich alle sechs Teammitglieder mittels Leine, die durch die Ärmel der Einsatzjacken gezogen wurde, so schnell wie möglich „auffädeln“ mussten. Am Sägebock war ein exakt ein Kilogramm schweres Stück Stammholz abzuschätzen und absägen. Das erledigtegrammgenau das Team II aus Bremke.

 

tl_files/fM_k0007/09.06.18 Teichfest Kreipke/Kreipke051.jpg

 

Drittplatzierter des Wettbewerbs wurde die Feuerwehr Dohnsen, Rang vier ging an die „Butzekatzen“ (FFW Heyen III) vor dem „Roten Hahn“ (FFW Brockensen), gefolgt von den „Tollkühnen“ (FFW Bremke II), dem Team „Raucherbein“ (FFW Tuchtfeld), dem „1. FC Schlüpperhausen“ (FFW Bremke I), den „Funny Rainbows“ (FFW Heyen I) und „The Blueman Group“ (FFW Heyen II). Auftritte der Feuerwehrkapelle Heyen, des „Saunachores Emmerthal” und von Lars Pfohl mit Ukulele sorgten beim Teichfest für gute Unterhaltung. Anziehungspunkt war auch die kleine Chronik an Stellwänden, die Erinnerungen an frühere Teichfeste wachrief. Unter Bäumen und Sonnenschirmen ging es bis in die Nacht gemütlich zu. Mit einem großen Kuchenbuffet, einer Vielzahl an Salaten, Gegrilltem und kühlen Getränken erwiesen sich die Kreipker auch in punkto Verpflegung als perfekte Gastgeber. Toll, was die zahlenmäßig kleine Dorfgemeinschaft Großes auf die Beine gestellt hat. Und auch in Kreipke ist man zufrieden. Als Sprecher der Dorfgemeinschaft kommentiert Uwe Hölscher: „Eine gelungene Veranstaltung, Glück beim Wetter, super Mannschaften und fröhliche Besucher. Unsere Einwohnerzahl von 31 hat sich quasi für einen Tag zeitweise verfünffacht“, so sein augenzwinkerndes Fazit.